Wardakant
Brillengalerie am Markt GmbH2023-11-14T16:01:37+01:00

Brillengalerie am Markt GmbH

Wir fertigen Deine Brille nachhaltig

Brillengalerie am Markt GmbH

Wir fertigen für Dich!

Herzlich willkommen in der Brillengalerie! Wir sind Dipl. Ing. Augenoptik Jan Tollgreve und Augenoptikermeister Armin Binnewies, ein innovatives, kleines Optiker-Team, welches seit über 20 Jahren im hohen Norden Deutschlands seinen Sitz hat. Da jeder Kunde nur von uns als Meister bzw Dipl.Ing. bedient wird, sichern wir Ihnen eine detaillierte und professionelle Beratung für alle Fragen rund ums Sehen!

Die Herstellung der Brillen findet in eigener Werkstatt mit hoher Flexibilität statt.

Die Zufriedenheit unserer Kunden steht für uns an erster Stelle – wir nehmen uns so lange Zeit, bis sie vollends zufrieden sind mit ihrer Brille oder Kontaktlinsen. Wir sind vor geraumer Zeit auf das Nachhaltigkeits-Programm von Wardakant aufmerksam geworden und haben uns direkt einen Wasserfilter bestellt, den wir nun schon über einen längeren Zeitraum in Büdelsdorf verwenden. Nachhaltigkeit ist besonders in der heutigen Zeit elementar, weshalb es für uns eine Selbstverständlichkeit war, Geld in das von Wardakant hergestellte Wasserfilter-System zu investieren. Unserer Meinung nach ist es eine Unmöglichkeit, dass es überhaupt noch erlaubt ist das Wasser inklusive Mikroplastik einfach so ins Abwasser gelangen zu lassen. Wir hoffen, dass bald ein Ruck durch die Gesellschaft geht und viele Optiker nachziehen und sich diesem Programm anschließen. Bei Fragen und Anmerkungen sind wir immer für ein Gespräch zu haben und wir freuen uns Sie in unserem Laden bald begrüßen zu dürfen!

Mikroplastik

Wo genau liegt das Problem?

Was ist eigentlich das Problem und warum Augenoptiker im Fokus stehen?!

Brillengläser bestehen zumeist aus Kunststoff. Mit der richtigen Stärke und Beschichtung werden sie angeliefert – so groß, dass sie auf jeden Fall die ausgesuchte Brillenfassung abdecken. Allerdings müssen die Gläser von der Fassung gehalten werden und dafür haben viele Augenoptiker ihre eigene Werkstatt im Haus. Im Schleifautomaten werden die Brillengläser angepasst. Beim Prozess des sogenannten „Einschleifens“ nimmt das Kühlwasser des Automaten die entstandene Wärme und Schleifreste auf. Es handelt sich bei dem entstehenden Schleifschlamm um Mikroplastik, das noch immer im Abwasser entsorgt werden kann.

Bislang gab es einfach keine Lösung, die zugeschnitten auf die Werkstätten eines Augenoptikers handhabbar war. Nun ist es nicht mehr nötig, die Entsorgung des „Abfalls“ über das Abwasser vorzunehmen, denn es gibt jetzt ein Filtersystem, dass die feinen festen Bestandteile dieses speziellen Prozesswassers filtert – die TideKlar. Das Mikroplastik kann trocken entnommen, gesammelt und einer weiteren Verarbeitung zugeführt werden. Hier gibt es bereits einige Ideen, was man aus dem Kunststoffpulver fertigen kann.

Bei einfachen Brillengläsern entstehen im Durchschnitt pro Glas ca. 7,5­ g Schleifabfall. Was zunächst nach wenig klingt, zeigt seine eigentliche Dimension bei der Gesamtbetrachtung. Pro Jahr wurden allein in Deutschland knapp 40­ Mio. optische Gläser verkauft und verarbeitet – viele dieser Gläser weisen jedoch auch höhere Stärken und dadurch dickeres Material auf, womit der Materialabtrag beim Einschleifen sogar noch größer ausfällt. Hochgerechnet auf das einfache Brillenglas ergeben sich schon 300.000­ kg Schleifabfall – ohne Wasser wohlgemerkt! Aufgelöst im Schleifwasser bedeutet das weit mehr als 300­ Mio. Liter belastetes Abwasser – eine Umweltsünde!

Betrachtet man die Anzahl der Augenoptikergeschäfte in Deutschland, ist schnell klar, welche Verantwortung Sie jetzt übernehmen können. Unterstützt durch Ihre Entscheidung, eine nachhaltige Brille kaufen zu wollen, haben wir in diese Filteranlage investiert und gehen aktiv gegen Mikroplastik im Abwasser vor.

Vom Rohglas zum Brillenglas

Wie Deine neue Brille entsteht

1.

Das Runde muss in das Eckige

Das große runde Brillenglas vom Glashersteller wird so angeliefert, dass es Deine neue Fassung auf jeden Fall abdeckt. Es steht also auf jeder Seite über und passt noch nicht hinein.

2.

Anpassung des Glas-Rohlings

Die Gläser müssen in Form geschliffen werden, damit sie in die Fassung passen. Der Vorgang heißt „Einschleifen“ und geschieht in einem Schleifautomaten mit Wasserkühlung.

3.

Auffangen der Schleifrückstände

Das Kühlwasser des Automaten nimmt die Schleifreste auf. Diese werden nun im angeschlossenen Filtersystem herausgefiltert, getrocknet, gesammelt und recycelt.

4.

Einsetzen der Brillengläser

Sind nun beide Gläser an Deine Fassung angepasst, werden sie eingesetzt und Deine neue Brille ist fertig. Besser sehen ohne Umweltsünde – ganz im Sinne der Nachhaltigkeit.

Mehr über die Brillengalerie am Markt GmbH

Du möchtest noch mehr über uns erfahren?

Dann besuche einfach unsere Webseite. Dort findest Du interessante Informationen über unsere Filiale, das Team, unsere Leistungen und was wir sonst noch so machen. Wir freuen uns auf Dich!

Pandoo-Bambusprodukte

Wie sich bei dem Namen schon vermuten lässt, handelt es sich bei Pandoo ausschließlich um Produkte aus Bambus. Mit Pandoo Produkten sollen Meere, Wälder und der Rest unseres Planeten geschützt werden. Zudem trägt das Unternehmen einen Teil zur Aufforstung bei und bietet eine Menge toller Produkte an.

Wellenenergie als Stromlieferant

Die Wave Swell Energy Technologie bietet nicht nur die Gewinnung sauberer Energie sondern bietet für das Problem der Küstenerosion eine Lösung. Das System fungiert als Wellenbrecher vor den Küsten und leistet so kostengünstigen Küstenschutz, im Gegensatz zu den traditionellen ingenieurtechnischen Strukturen.

Professor schwimmt für die Donau

Die Donau ist der internationalste Fluss der Erde – 10 Länder durchfließt er und hat ein großes Problem. Die Verschmutzung! Besonderen Fokus legt cleandanube, das Projekt, das einen wichtigen Beitrag zum Gewässerschutz leistet, auf das Problem Mikroplastik. Als solches werden Plastikteile bezeichnet die kleiner als 5 mm sind oder auch gar nicht mit dem bloßen Auge zu erkennen.

Mission Förde in Flensburg räumt auf

Bei einer Aktion im Museumshafen Flensburg konnten die gut vernetzten Mitglieder 16 Taucher zusammenfinden. Sie sammelten insgesamt 300 Kilogramm Müll aus dem Hafen, den das Technische Betriebszentrum in Flensburg entgegennahm und fachgerecht entsorgte. Ein Highlight dabei war ein großer Beutel voller Schmuck, der natürlich zu Spekulationen führte und der Polizei übergeben wurde. Um nur von einem der Einsätze zu berichten.

Guppyfriend-Beutel gegen Mikroplastik

Das Unternehmen Guppyfriend macht mit ihrem entwickelten Waschbeutel darauf aufmerksam, dass sich bei jedem Waschgang kleine Fasern von unseren Kleidungstücken lösen und mit dem Abwasser in unseren Wasserkreislauf eingespült werden. Die Lösung für das Problem ist ganz einfach.

Sea2See Brillen-Die Brille der Zukunft

Bei Sea2See spielt Nachhaltigkeit eine große Rolle. Millionen Tonnen Plastikmüll gelangen jährlich in die Weltmeere. François van den Abdeele ist fest entschlossen, dass sich dies ändern muss. Mit seinem Konzept, Brillen aus recycelten Plastikmüll herzustellen und zu verkaufen, bewirkt er Großes.

Nach oben